Startseite
Termine/Veranstaltungen
Freiwillige Feuerwehr
Kontakte
Einsätze
Übungspläne
Fahrzeug
Schulungsraum
Mannschaft
Feuerwehrverein
Kontakte
Fahnen
Mannschaft
Spenden-Informationen
Geschichte
Fotos
Links
Impressum
 
info@feuerwehr-maising.de
 

Geschichte

Nach einem alten Protokoll wurden die ersten Entscheidungen für die Gründung einer Freieilligen Feuerwehr in Maising am 30. August 1874 gefällt. Der damalige Bürgermeister Michael Grad entschloss sich damals zum Umtausch der alten Spritze gegen eine neue von der Firma Kirchmair und Beschaffung von neuen Löschrequisiten. Gleichzeitig sollte der Bau eines Feuerwehrhauses in Angriff genommen werden. Dieser Beschluss wurde bestätigt von Josef Koller und Anton Benedikt. Die Gründung selbst fiel dann in das Jahr 1876. Bis dahin war das Feuerwehrhaus fertig gestellt. 22 aktive Feuerwehrmänner brachte man damals schon auf die Beine. Die Aufnahmegebühr betrug pro Mann 50 Pfennig und der Monatsbeitrag 10 Pfennig. Die kleine Fahrspritze wurde durch ein Pferdegespann gezogen und von zehn Mann unter Druck gesetzt. Diese Spritze war bis zum Jahre 1898 in Betrieb. In diesem Jahr wurde dann eine neue Feuerlöschmaschine zum Preis von 1180 Mark bei der Kgl. Hoffeuerlösch-Maschinenfabrik Dominik Kirchmair in München gekauft. Die Rückgabe der alten Spritze wurde mit 300 Mark angerechnet.

Um die Effizienz der Feuerwehreinsätze zu erhöhen, wurde beim Bau der neuen Wasserversorgung 1910 für Maising auch an den Einbau von Hydranten in das Leitungssystem gedacht. Gleichzeitig beschaffte sich die Feuerwehr Maising einen Schlauch- und Hydrantenwagen. Während des Krieges, die Männer waren eingezogen, wurde der Feuerwehrdienst von den Frauen in Maising verrichtet. Dies war die erste weibliche Löschgruppe unserer Feuerwehr.

Unmittelbar nach dem Krieg wurde 1948 der Gerätepark durch den Kauf einer TS 8 mit Anhänger aus ehemaligen Luftschutzbeständen erweitert. Diese Pumpe mit Zweitaktmotor war bis zum Jahre 1969 im Einsatz. Am 2. September 1950 wurde auf einer Gemeinderatssitzung beschlossen, die geforderte Feuerschutzabgabe in der Gemeinde Maising nicht einzuführen. Beim Bau des Gemeindehauses 1968 entschied der Gemeinderat in Maising, dass gleichzeitig eine Feuerwehrgarage entstehen soll. Nach Fertigstellung des Neubaus konnte 1969 dank des Einsatzes des damaligen Bürgermeisters Bartholomäus Benedikt und der großzügigen finanziellen Unterstützung des langjährigen Mitgliedes Hans Hahl ein „TSF Fordfahrzeug“ angeschafft werden.

Im Juli des Jahres 1976 feierte die Feuerwehr Maising ihr 100-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Zum ersten Mal bekam die Feuerwehr eine neue Fahne, welche bei schönstem Wetter während des Festgottesdienstes geweiht wurde. Im Frühjahr 1983 wurde Rupert Wachter zum 1. Kommandant gewählt. Er folgt auf Anton Klostermeier, der das Amt 35 Jahre innehatte. Das „TSF Fordfahrzeug“ war 24 Jahre bei allen Einsätzen und Übungen im Einsatz, bis es schließlich gelang, im Jahre 1993 ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug „TSF-W“ mit TS 8/8 auf Mercedes 510 Fahrgestell zu beschaffen. Zur Weihe des Fahrzeuges luden die Feuerwehrmitglieder die Bevölkerung zu einem Fest ein, das am 5. September 1993 stattfand.

Im Laufe der Jahre änderten sich die Aufgaben für die FFW Maising, immer mehr hin zu technischen Einsätzen, wie Hilfe bei Verkehr- und Ölunfällen. Bei der anfallenden Modernisierung der Feuerwehr Maising legten im Jahre 1990 die ersten drei aktiven Mitglieder die Prüfung als Atemschutzgeräteträger ab. Die freiwillige Feuerwehr Maising hatte natürlich auch mit dem Problem „Mitgliederschwund“ zu kämpfen. Deshalb wurde 1997 versucht, durch gezielte Werbung auch junge Mädchen und Frauen zum Eintritt bei der Feuerwehr zu bewegen. Diese Aufgabe übernahmen damals unter dem Kommandanten Ruppert Wachter sen. der Jugendwart Martin Frömmel und Florian Dreisbach. Der Erfolg bestätigte sich darin, dass 2001 vier weibliche Mitglieder ihren aktiven Dienst ausübten.

Im Jubiläumsjahr hat die Freiwillige Feuerwehr Maising acht Atemschutzgeräteträger. Die gesamte Feuerwehr besteht aus 38 Aktiven, davon 10 Jugendliche, und 22 passiven Mitgliedern. Ein ganz besonderes Lob muss man den aktiven Mitgliedern zollen, welche ihre Freizeit opfern, um anderen Menschen zu helfen. So hatten zum Beispiel die Feuerwehr Maising im Jahre 1999 20 Einsätze mit insgesamt 335 Einsatzstunden. Dazu wurden noch 260 Übungsstunden absolviert. Ein Leistung, die sich für den kleinen Ort Maising sehen lassen kann. Auf der Jahreshauptversammlung 2000 wurde Thomas Wagner zum 1. Kommandanten gewählt.

Nachdem beschlossen war, im Jahr 2001 ein großes Fest zum 125-jährigen Jubiläum zu veranstalten, sind alle Feuerwehrkameraden mit den Vorbereitungen beschäftigt. Gleichzeitig wurde mit dem Umbau des Aufenthaltsraumes der FFW Maising begonnen. Der Raum wird vergrößert und eine kleine Teeküche eingebaut, damit sich die aktiven Feuerwehrkameraden beim theoretischen Unterricht oder bei kleinen Feiern gesellig zusammensetzen können.

Auf dem Wege der Modernisierung der Struktur der freiwilligen Feuerwehr Maising wurde im Jahr 2000 beschlossen, einen Verein zu gründen. Die Gründungsversammlung für den Verein „Freiwillige Feuerwehr Maising e.V.“ war am 23. November 2000 im Gasthaus „Georg Ludwig“ in Maising.

Am 15.07.2001 feierten wir mit zahlreichen Ehrengästen, Fahnenabordnungen und Vereinen unser Jubiläum 125-Jahre Freiwillige Feuerwehr Maising mit Standartenweihe und Festzug. Im gleichen Jahr wurde unser Einsatzfahrzeug für die Aufnahme von Atemschutzgeräten neuester Generation umgebaut. Die ersten Kameraden erhielten Funkwecker zur stillen Alarmierung. 5 x kamen diese heuer schon zum Einsatz.

2002 erhielt unser Schulungs-und Aufenthaltsraum neue Tische, erstellt in Eigenleistung, und eine neue Bestuhlung. Wir nahmen auch mit unserer TS8 aus Luftschutzbeständen an der Ausstellung „Historisches Feuerwehrgerät“ in Andechs, anlässlich der Feierlichkeiten „100-Jahre-Landkreis-Starnberg“, teil.

Wir waren bei 11 Einsätzen auch wieder stärker gefordert. Schlimmeres konnte verhindert werden, als ein Nachbar den Brand in der Schreinerei Voggenreiter im Kirchenweg schon im Anfangsstadium entdeckte und wir sofort über die Polizei Starnberg alarmiert wurden. Zusammen mit den Kameraden aus Pöcking, Aschering, Starnberg und von der Kreisbrandinspektion konnte ein übergreifen der Flammen in das Sägemehl- und Spänesilo verhindert werden. Das folgende Jahr 2003 mit 6 Einsätzen konnte durchaus als ruhig bezeichnet werden. 2004 wurden wir dann wieder zu 12 Einsätzen gerufen, im selben Jahr legten auch 16 Kameradinnen und Kameraden ihr Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ Stufe 1–6 mit Erfolg ab. Als wir 2005 mit zahlreichen „Aktiven und Passiven“ auf Feuerwehrausflug am Bodensee unterwegs waren, erreichte uns die Meldung „Gasexplosion im Bachweberhaus“. Es kam hier nicht zum Brand, Personen erlitten nur leichte Verletzungen. Glücklicherweise war nicht die ganze Mannschaft beim Ausflug dabei, so dass der Einsatz zusammen mit den Kameraden aus Pöcking korrekt abgearbeiet werden konnte. Zu weiteren 7 Einsätzen von Brand (hier unterstützten wir zusammen mit Pöcking und Tutzing die Kameraden von Feldafing mit unseren Atemschutzgeräteträgern beim löschen eines Dachbrandes), zu Personenrettung und zu Technische Hilfeleistung wurden wir ebenfalls noch gerufen.

Im darauffolgenden Jahr 2006 konnten wieder 13 Kameraden die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ Stufe 1–6 mit Erfolg ablegen. Wir wurden weiters zu 5 Einsätzen gerufen.

Auf der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2007 erhielt unser langjähriger Kommandant Rupert Wachter seine Ernennungsurkunde zum Ehrenkommandanten der Feuerwehr Maising aus der Hand von unserem 1.Bürgermeister Rainer Schnitzler und Kommandant Thomas Wagner. In seiner Amtszeit hat Rupert Wachter 1986 die Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen, 1990 die ersten Kameraden auf Atemschutzlehrgang entsandt und 1993 die Beschaffung unseres derzeitigen Löschfahrzeuges Mercedes-Benz Typ 510 / TSF-W initiert. 1997 konnte er auch wieder Maisinger Frauen für den freiwilligen Feuerwehrdienst begeistern.

2007 hat Orkan „Kyrill“ viele Einsätze im Landkreis Starnberg ausgelöst, unser Ortsgebiet blieb davon verschont, trotzdem hatten wir 12 Einsätze zu verzeichnen. 4 x Brandeinsätze, 6 x Technische Hilfeleistung, 1 x Sicherheitswache und 1 x Fehlalarm. Der Fehlalarm wurde ausgelöst durch einen Passanten, der bei einem tieffliegenden Flugzeug mit auffälligen Triebwerksgeräuschen einen Flugzeugabsturz im Bereich der „Maisinger Schlucht“ vermutete. Die angerückten Kräfte aus Polizei, Kreisbrandinspektion, THW, Feuerwehr, Rotes-Kreuz belegten den kompletten Parkplatz der Maxhof-Kaserne. Auch wurde die Aktion durch 2 Rettungshubschrauber unterstützt. Der Einsatz konnte nach ca. 2 Stunden beendet werden, als feststand, dass der Flieger in Oberpfaffenhofen sicher gelandet war.

2007 wurde auch die ILS (Integrierte Leitstelle) in Fürstenfeldbruck, zuständig für die Alarmierung der Rettungsdienste in den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck, Landsberg und Starnberg, in Betrieb genommen.

2008 fielen 8 Einsätze an (2 x Brand in Pöcking und Maising / 2 x THL in Seewiesen und Maising / 3 x Verkehrsabsicherung beim Maibaum-aufstellen, Landkreislauf und Fronleichnamsprozession / 1 x Sicherheitswache beim Stadl- fest der Landjugend „Maisinger See“) .

2009 wurden wir zu 5 x Einsätzen alarmiert. 1 x Eisrettung am Maisinger See / 2 x Kleintierrettung und 1 x Unwetterschäden Ebenso hatte sich auf unsere Ortsstraße (Höhe Gasthof Georg Ludwig) ein Motorradunfall ereignet. Glücklicherweise mussten wir aber hier nur ausgelaufene Betriebstoffe beseitigen. Wie immer stellten wir auch heuer wieder die Sicherheitswache zum Stadel-Fest der Landjugend Maisinger See.

2010 fielen dieses Mal 18 Einsätze für uns an. Das Jahr war stark geprägt durch die Unwetter (10 x Einsätze) im Juni und August. Ebenso wurden wir zur Bekämpfung von 2 x Waldbränden gerufen, einen kleinen bei Wessling und einen großen (1000m²) bei Stockdorf. Anfang Juni wurden wir dann zur Beseitigung einer 3 KM langen Ölspur, Quer durch den Ort bis Perchting alarmiert. Die Spur konnte bis auf den Hof des Verursachers zurück verfolgt werden. Ende Juni wurden wir dann zur Unterstützung eines ausgedehnten Tiefgaragenbrandes gerufen. Der Brand war in Pöcking weithin sichtbar. Der Mieterblock musste daraufhin komplett evakuiert werden. Das brennende Auto verursachte einen erheblichen Sachschaden. Mehrere Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen. Ende des Jahres mussten wir dann noch eine Türöffnung (Person in Not) und eine Türverschießung (nach Polizeieinsatz) vornehmen.

2011 waren es 15 Einsätze. 1 x Tierrettung / 1 x Ölspur / 1 x PKW Brand in Perchting / 3 x Unwettereinsätze Anfang Mai wurden wir wieder zu einem sehr großen Waldbrand (1600m²) hinzugezogen, dieses Mal bei Stockdorf. Im Juli wurden wir zu Unterstützung bei einem ausgedehnten Wohnungsbrand in Perchting gerufen, dieser konnte aber glücklicherweise sehr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Am Ende des Jahres waren dann noch zwei Verkehrsunfälle (VU - ohne eingeklemmte Personen) an der Kreuzung Schmalzhof – Oberer Seeweg. Auch heuer stellten wir 3 x Sicherheitswachen, eine wieder für das Stadel-Fest der Landjugend Maisinger See.

2012 Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen Neuwahlen an, sowohl im Verein als auch bei der aktiven Feuerwehr. Zum neuen Kommandanten wurde Sebastian Ludwig gewählt, der stellvertretende Kommandant Florian Dreisbach wurde im Amt bestätigt. Thomas Wagner (ehemaliger Kommandant) übernahm nach 12 Jahren an der Spitze der aktiven Feuerwehr das Amt des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden. Anton Klostermeier sen. wurde ebenfalls im Amt bestätigt und zum Vereinsvorsitzenden wiedergewählt. In diesem Jahr wurden wir zu 15 Einsätzen gerufen. Geprägt war das Jahr für uns durch große Unwetter - eines richtete z. B. im Juni in Söcking großen Schaden an. Ebenso halfen wir natürlich wieder beim Maibaum-Transport und beim Aufstellen des Maibaums der Burschenschaft. Erneut stellten wir die Sicherheitswache beim Stadlfest der Landjugend Maisinger See.

2013 hatten wir 9 Einsätze. Besonders für uns waren gleich zu Anfang des Jahres ein epileptischer Anfall während unseres Schafkopf-Turniers und ein Arbeitsunfall auf einer Maisinger Baustelle. Dank der vielen Kameraden vor Ort konnte aber schnell reagiert und Schlimmeres abgewendet werden. Im Juni waren dann wieder die Unwettereinsätze (3x) und der erste Unfall im neuen Kreisverkehr am Maxhof zu bewältigen.

2014 gab es 17 Einsätze. Zum Beispiel wurden wir vier Mal zu Bränden gerufen. Es brannte unter anderem ein Traktor in Maising, dieser konnte aber bis zu unserem Eintreffen glücklicherweise vom Eigentümer selbst so gut wie gelöscht werden. Besonders war auch die Alarmierung zu einem Wohnhausbrand in Perchting, der sich aber glücklicherweise als riesiges Sonnwendfeuer entpuppte. Desweiteren wurden wir zu einem schweren Verkehrsunfall in der „Maxhof-Kurve“ gerufen oder auch zu einer Tierrettung am Maisinger See, einmal waren wir Unterstützung für das BRK zur Tragehilfe. Wir stellten die Sicherheitswache für das jährliche Stadlfest der Landjugend Maisinger See und sperrten die Straße für das vorzeitige Umlegen des Maibaums der Burschenschaft Maising. 2014 kam es auch zum ersten Fehlalarm für die Wehr – ausgelöst durch die ILS.

2015 hatten wir 15 Einsätze. Ein ganz besonderer Einsatz für uns war der große Bootshausbrand im November am Starnberger See. Hier war die Anforderung der Einsatzleitung an uns, dass wir „seeseitig“ löschen sollten. Wir verbrachten unsere TS auf das Einsatzboot der DRLG Possenhofen, am Rettungssteg am Undosa-Restaurant und fuhren über den Starnberger See bis zum Hafen der Segelclubs. Dort waren dann mehrstündige Löscharbeiten erforderlich. Im Laufe des Jahres wurden wir außerdem zu Unwettereinsätzen, einer Tierrettung und zu Verkehrsunfällen alarmiert. Ebenso stellten wir für das mehrtägige Bezirkslandjugendfest die dafür vorgeschriebene Brandwache. Am Festwochenende kam es in den frühen Morgenstunden von Freitag auf Samstag zusätzlich zu einem Alarm:Wir wurden zu einer Hubschrauberlandeplatz–Ausleuchtung am oberen Seeweg alarmiert. Bei der Jahreshauptversammlung standen wieder Wahlen im Feuerwehrverein an. Die Vorstandschaft mit Anton Klostermeier sen., Thomas Wagner, Parvis Shafiey und Manuel Eickhoff wurde im Amt bestätigt. Neu dazugekommen ist Alexander Papst als Kassenprüfer und Thomas Gollinski als Schriftführer.

2016 wurden wir wieder zu 15 Einsätzen gerufen. Besonders hervorzuheben ist der erste Gas-Alarm in Maising: Dieser wurde durch einen Mieter verursacht, der sich der restlichen Füllung des Gastankes durch einfaches Aufdrehen entledigen wollte. Ein weiterer außergewöhnlicher Einsatz war die Bergung eines verunglückten Fallschirmspringers. Dieser blieb bei seinem Jungfern-Sprung in einer Baumkrone in der Maisinger Schlucht hängen. Da wir den Verunglückten weder mit Steckleiterteilen noch mit der Drehleiter aus Starnberg erreichen konnten, wurde die Höhenrettung der BF München alarmiert. Mit Hilfe der Berufskletterer konnte der Fallschirmspringer nach ca. 1,5 Stunden unverletzt gerettet werden. Des Weiteren wurden wir zu diversen Ölspuren, kleineren Bränden und Verkehrsunfällen gerufen. Wir stellten wie immer auch die Sicherheitswache für das jährliche Stadlfest der Landjugend Maisinger See und sperrten die Straßen für das Maibaum-Aufstellen der Burschenschaft Maising.

2017 bei der Jahreshauptversammlung standen dieses Mal vorzeitige Kommandantenwahlen an, da unser bisheriger Kommandant Sebastian Ludwig in einen anderen Landkreis umgezogen ist. Zum neuen Kommandanten wurde Florian Dreisbach gewählt. Dieser übernimmt nach 17 Dienstjahren als Jugendwart und 19 Jahren als stellvertretender Kommandant nun die Spitze der Feuerwehr Maising. Zum neuen stellvertretenden Kommandanten wurde Matthias Pfeffer gewählt. In der Versammlung wurden schließlich noch Anton Klostermeier jun. zum neuen Jugendwart und Michael Schilling zum neuen Atemschutzbeauftragten ernannt.